Interview mit Kristina Bröring-Sprehe

Heute starte ich mit einer Serie von Interviews mit Sportlerinnen und Sportlern aus unterschiedlichen Sportarten. Dabei geht es um die eigene Persönlichkeitsentwicklung durch ihren Sport, um ihre Erfahrungen als Jugendliche und um Tipps und Ideen für Jugendliche.

Kristina Bröring-Sprehe

Kristina Bröring-Sprehe mit ihrem Erfolgspferd Desperados
https://www.kristina-broering-sprehe.de/de/galerie/

Die 33-jährige Kristina Bröring-Sprehe ist ein absolutes Aushängeschild im deutschen und internationalen Dressurreiten. Sie ist zweifache Olympia-Teilnehmerin, gewann 2012 Team-Silber in London und 2016 Team-Gold und Einzel-Bronze in Rio de Janeiro. Zu diesen herausragenden Resultaten kommen noch ein Weltmeistertitel im Team, zahlreiche Europameisterschafts-Titel und Deutsche Meister-Titel.

Ihren Weg verfolge ich schon seit vielen Jahren, da sie aus dem benachbarten Dinklage kommt und ich dadurch regelmäßig von ihren Erfolgen in der Oldenburgischen Volkszeitung las. Auch ihre Olympia-Auftritte schaute ich mir im Fernsehen an. Unsere Wege kreuzten sich regelmäßig im Februar auf der heimischen OV-Sportlerehrung des Landkreises Vechta, die Kristina Bröring-Sprehe aufgrund ihrer sportlichen Erfolge regelmäßig mit einem großen Pokal verließ. 🙂

Interview: Persönlichkeitsentwicklung im Sport

Liebe Kristina, ich freue mich sehr, dass du bereit bist, für den Glückslockenkopf-Blog einmal die folgenden Fragen zu beantworten.

Magst du dich einmal kurz vorstellen, wer du bist und was dich aktuell in deinem Leben beschäftigt?

Mein Name ist Kristina Bröring-Sprehe. Ich bin 33 Jahre alt und Mama einer zehn Monate alten Tochter. Studiert habe ich BWL und betreibe beruflich den Dressursport.

Welche Erfahrungen hast du als Jugendliche beim Reiten gesammelt?

Ich bin schon sehr früh angefangen zu reiten und habe daher auch schon sehr früh gelernt Verantwortung für ein Tier zu übernehmen. Ohne Fleiß und Ehrgeiz ist es sehr schwer seine Ziele zu erreichen. Man muss auf jeden Fall Spaß an der Sache haben. Trotzdem sollte man sich immer Ziele setzen und diese auch verfolgen. Ich hatte schon sehr früh das Glück an Europameisterschaften teilzunehmen. Meine Erfahrungen diesbezüglich sind geprägt von Glücksmomenten aber auch Niederlagen. Auch Niederlagen gehören zum Sport dazu … gerade wenn man mit Lebewesen zusammen arbeitet. Dabei ist es wichtig, an seinen Fehlern zu arbeiten und nicht aufzugeben.

Was waren deine tollsten Erlebnisse als Jugendliche?

Auf jeden Fall gehören meine sportlichen Erfolge (z. B. Gewinn von DM und Europameisterschaften) dazu. Aber auch ganz viele Dinge, die gar nichts mit dem Sport zu tun haben.

Was hast du für deine eigene Persönlichkeitsentwicklung aus dieser Zeit mitgenommen?

Man gewinnt auf jeden Fall an mentaler Stärke und wird selbstbewusster, z. B. im Umgang mit Medien und Presse. Außerdem lernt man mit Rückschlägen umzugehen und nicht gleich aufzugeben. Man ist ganz schnell ganz oben aber auch schnell wieder unten.

Wie ging es bei dir mit dem Thema Sport als Erwachsene weiter?

Sport – insbesondere meine Pferde – gehören zu meinem Leben dazu und sind mir sehr wichtig. Lange wollte ich beruflich einen anderen Weg einschlagen und nebenher den Dressursport betreiben. Doch nach meinen ersten Olympischen Spielen habe ich gemerkt, dass beides zu kombinieren, d. h. Beruf und Profisportler, doch sehr schwierig ist. Also habe ich mich entschlossen, mich auf meinen Sport zu konzentrieren. Die Leidenschaft mit Pferden zu arbeiten und damit mein Geld zu verdienen war zu groß.

Welchen Tipp möchtest du Jugendlichen gerne mitgeben?

Als Tipp würde ich euch geben … seid fleißig und ehrgeizig, wenn ihr etwas erreichen wollt (natürlich muss es realistisch sein). Immer weiter machen, auch wenn man mal Rückschläge einstecken muss. Dabei ist aber auch wichtig keinen falschen Ehrgeiz zu entwickeln, sondern immer fair zu bleiben.

Was würdest du dir für den Sportunterricht an Schulen wünschen?

Ich würde mir wünschen, dass man noch mehr auf die Bedürfnisse und Interessen der Schüler eingeht. Man sollte eine breite Spannbreite an Sportarten aufweisen, damit man die Schüler für den Sport begeistert. Gerade in der heutigen Zeit, wo so viele Kinder den halben Tag am PC verbringen, ist dies glaube ich sehr wichtig, um viele zu erreichen. Vielleicht sogar noch mehr auf Trendsportarten eingehen.

Kristina Bröring-Sprehe
https://www.kristina-broering-sprehe.de/de/galerie/

Video-Einblicke in das Sportlerleben von Kristina Bröring-Sprehe

Hier findet ihr noch ein paar tolle Einblicke in Interviews und Dressur-Auftritte:

Interview “Traum von Olympia in London”

Sieg beim CDIO-Nationenpreis in Hagen 2015

Vorstellung von Kristina Bröring-Sprehe für Olympia 2016 in Rio de Janeiro

Um mit Jugendlichen an ihren Zielen zu arbeiten, schaut euch das Workbook: Ziele erreichen im Sport an.

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.